Was ist CBG und was sind seine einzigartigen Heilwirkungen?

Was ist CBG? Es ist “die Mutter aller Cannabinoide” genannt worden, und wenn Du noch nicht mit ihm vertraut sein solltest, stehen die Chancen gut, dass Du es nun bald sein wirst. CBG (Cannabigerol) ist wahrscheinlich der nächste Cannabis-Inhaltsstoff, dem von Forschern und medizinischen Anwendern besondere Beachtung geschenkt werden wird, da es über einige einzigartige Qualitäten verfügt, die mit gesundheitlichem Nutzen in Verbindung gebracht werden.

Aber was ist CBD und wie genau kann es dem menschlichen Körper nutzen? Es ist der Ausgangsstoff (man könnte es auch „Elternmolekül“ nennen), aus dem die Cannabinoide THC und CBD während des Wachstums einer Cannabispflanze synthetisiert werden. Da es also das erste Cannabinoid ist, das in der Cannabispflanze gebildet wird – und damit die Grundlage für die Entstehung anderer Cannabinoide bildet – kam es zu seinem „Mutter“-Spitznamen.

CBG

Was ist CBG? Eine gute Frage!

Während die Frage “was ist CBG?” heutzutage von vielen Leuten gestellt wird, wirst Du überrascht sein zu erfahren, dass es bereits vor vielen Jahren, in den 1960ern, von Wissenschaftlern entdeckt wurde, die Haschisch analysierten. Weil es ein nebengeordnetes Cannabinoid ist, das sich in den meisten Sorten nur in geringen Mengen finden lässt, blieb es bisher unter dem Radar, und erst jetzt, da die Forschung unser Wissen über die vielen Cannabis-Inhaltsstoffe (480 bisher, und es werden immer noch mehr…) der Pflanze erweitert, ist die Bedeutung von CBG klarer geworden.

Aus gesundheitlicher Perspektive ist es die Beziehung von CBG zum menschlichen Endocannabinoidsystem, die am meisten Interesse auf sich zieht. Wie unser Artikel über CBD kürzlich aufgezeigt hat, hält das Endocannabinoidsystem den Körper im Gleichgewicht und damit bei guter Gesundheit. Das Endocannabinoidsystem (ECS), das erst in den 1990er Jahren entdeckt wurde, ist ein faszinierendes Studiengebiet für die medizinische Forschung und ist mit der Regulierung wichtiger Körperfunktionen in Verbindung gebracht worden, wie z. B. dem Gedächtnis, Schlaf, Appetit und Stimmung.

CBG und das Endocannabinoidsystem 

Der menschliche Körper produziert nach Bedarf seine eigenen Endocannabinoide, diese binden an CB1- und CB2-Rezeptoren, die sich im peripheren und zentralen Nervensystem finden lassen. Bei der kürzlich stattgefundenen EuroAm-Konferenz in Prag stellte Dr. Jokūbas Žiburkus, ein Privatdozent von der Universität Houston und Direktor von Florance World, die Behauptung auf, dass das Endocannabinoidsystem noch weit mehr unserer Körperzustände reguliert als wir bisher erkannt haben – einschließlich dem „Jogger-Rausch“ und dem Zufriedenheitsgefühl, das Babys bekommen, wenn sie aus der Brust der Mutter Milch saugen.

Die Forschung hat gezeigt, dass THC ebenfalls an diese Rezeptoren bindet und eine Reihe von Effekten hervorruft, die mit „High-Sein“ in Verbindung gebracht werden – von abdriftenden Gedanken bis hin zu euphorischen Gefühlen, Ängstlichkeitszuständen und dem Drang, Essen zu verschlingen, wenn man einen „Fress-Kick“ bekommt. 

Warum also teilen der menschliche Körper und die Cannabispflanze miteinander ein System, in dem Cannabinoide eine Rolle spielen? Im Rahmen einer 2018 im Genome Journal veröffentlichten Studie wurde eine Chromosomenkarte für Cannabis erstellt und dabei soll eine Entdeckung gemacht worden sein, über die viel berichtet worden ist. Diese Entdeckung war, dass ein urzeitliches Virus zu einer genetischen Mutation geführt haben könnte, durch welche in der Cannabispflanze THC und CBD produziert wurden. Angesichts dessen könnte die Möglichkeit bestehen, dass das gleiche Virus auch den Menschen befallen hat und die daraus resultierende genetische Mutation mitverantwortlich für die Entstehung des Endocannabinoidsystems war, oder zumindest die Empfänglichkeit des Körpers für Inhaltsstoffe der Cannabispflanze stimuliert hat.

An dieser Stelle rückt CBG ins Bild. Warum? Weil einer der gesundheitlichen Nutzen, die mit CBD in Verbindung gebracht werden, seine Rolle als Booster für das Endocannabinoidsystem ist, es kann die einzelnen Level erhöhen und so Ungleichgewichte korrigieren, die gesundheitsschädliche Auswirkungen haben. In dieser Hinsicht hat es eine ähnliche Fähigkeit wie CBD. Andere Gebiete, in denen es entsprechende Anzeichen für ein Potenzial von CBG gibt, sind die Linderung von Ängstlichkeitszuständen, Schlafförderung und eine Gegenwirkung bei negativen Effekten von THC (z. B. Psychose). Von besonderem Interesse für die wissenschaftliche Forschung ist auch das Potenzial von CBG, einer durch Chemotherapie ausgelösten Kachexie (Kräfteverfall) entgegenzuwirken – dem Muskelschwund, der als Folge einer Krebsbehandlung auftritt.

Die Zukunft von CBG

Worin kommt CBG vor? Dieses „Mutter-Cannabinoid“ findet sich in allen Cannabis-Sorten, normalerweise aber nur in geringen Mengen (weil es während des Wachstums in andere Cannabinoide umgewandelt wird). Es gibt jedoch einige Sorten, die von Natur aus einen höheren Gehalt aufweisen, dazu gehört etwa die Nutzhanf-Sorte Santhica, und auch GSC (Girl Scout Cookies) ist bekannt dafür, einen höheren CBG-Gehalt als andere Sorten zu haben. Paradise Seeds verfügt mit Space Cookies über eine eigene Version dieser Sorte, zu deren typischen Effekten ein Gefühl harmonischer Entspannung zählt.

Was wird die Zukunft also für CBG bringen? Noch vor einigen Jahren hätte niemand voraussagen können, dass CBD als Cannabinoid so bekannt dafür werden würde, ein Potenzial zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens zu besitzen, und dass es auch von einer ganz neuen Gruppe von Mainstream-Konsumenten in großem Umfang genutzt werden würde. Es ist wahrscheinlich, dass die Sache mit CBG einen ähnlichen Verlauf nehmen wird, in den nächsten Jahren ist mit einer Flut von CBG-basierten Produkten zu rechnen. Im Rahmen ihres eigenen Forschungs- und Entwicklungsprogramms arbeitet die Firma Paradise Seeds momentan an einer Sorte mit hohem CBD-Prozentgehalt und ist dabei mit Partnern aus Wissenschaft und Medizin im Gespräch über den möglichen gesundheitlichen Nutzen und potenzielle Anwendungsgebiete. Besteht also die Möglichkeit, dass diese in Amsterdam ansässige Samenbank in Zukunft eine CBG-reiche Sorte auf den Markt bringen wird? Nun, bleibt über diesen Kanal auf dem Laufenden!