“Was macht eine gute Cannabissorte aus?” Diese Frage wird oft gestellt, und die Antwort darauf ist einfach. Eine gute Cannabissorte ist das Ergebnis stabiler Cannabisgenetik. Im März 2020 gab es den größten Sorten-Release von Paradise Seeds seit vielen Jahren.

In diesem Artikel schauen wir hinter die Kulissen dieser neuen Sorten – mit spezieller Kommentierung des Paradise Seeds-Gründer und –Meisterzüchters Luc Krol. Zu den neuen Sorten gehören zwei Indicas (Sunset Paradise und El Dorado OG) und eine Sativa (Rainbow Road). Was war die Inspiration für diese neuen Hanfsorten?

breeding story

Luc sagt: “Wir wollten das Geruchs- und Geschmacksspektrum unserer Sortenkollektion durch die Erkundung von interessanten Sorten erweitern, die wir aus den USA erhalten hatten.“ Luc Krol managt das Züchtungsprogramm, er ist der Gründer von Paradise Seeds, einer der wenigen Hanfsamenfirmen, bei denen der Züchter auch noch der Eigentümer ist. „Die Kreuzungsselektion hat fast zwei Jahre gedauert, im Falle von Rainbow Road sogar noch etwas länger.“

Neue Paradise-Sorte - Sunset Paradise
Sunset Paradise ist Paradises Version einer populären exotischen US-Cannabissorte und ein schön anschauliches Beispiel dafür, wie ein Züchtungsprozess bei Paradise Seeds funktioniert.

Als Gelato vor zwei Jahren bekannt wurde, tauchten quasi über Nacht viele Cannabissamen-Versionen davon auf dem Markt auf. Erfahrene Grower raten jedoch dazu, gegenüber derartigen schnellen Trittbrettfahrern sehr skeptisch zu sein, und das aus gutem Grund. Wenn man einer bereits existierenden guten Cannabissorte eine neue Dimension verleihen will, braucht das Zeit und ein zielgerichtetes Züchtungsprogramm. 

Was steht also hinter dieser Sorte? Luc erklärt: „Sunset Paradise ist eine Sorte, bei der wir unser Augenmerk primär auf die Harzproduktion gelegt haben, ohne aber die Ertragsleistung zu vernachlässigen. Geruch und Geschmack standen ebenfalls im Fokus, wir wollten uns hier eng an das Original halten. Sie ist eine reich trichombeladene Sorte, und „schneebedeckte“ Buds waren beim Züchtungsprozess ein Schlüsselfaktor. Die Wirkung ist entspannend, aber gleichzeitig auch klar, kreativ machend und ziemlich langanhaltend. Es ist eine Sorte mit einem unverwechselbaren intensiven Flavour, der lange im Mund verweilt.“

Neue Paradise-Sorte – Rainbow Road
Diese neue Sativa ist die vielleicht interessanteste unter den neuen Sorten des Paradise Seeds-Releases im März 2020. Rainbow Road kommt mit der Empfehlung phänomenaler Testergebnisse daher, die entsprechenden Grow-Reports berichten von einem riesigen Ertragspotenzial. Diese Pflanze ist eine Kombination alter glorreicher Genetik – eine klassische Hindu Kush trifft auf eine Strawberry Sativa.

Der Kush-Anteil zeichnet für stabiles Wachstum und einen hohen Harzgehalt verantwortlich, während die Strawberry einen vollmundigen Beerengeschmack und erhebenden Effekt beigesteuert hat. Die Abstammungslinie dieser Pflanze hat ein wahres Sativa-Monster erschaffen, bei dem Geschmack, Wirkung (langanhaltende Anregung, gefolgt von geschmeidiger Entspannung) und Ertrag Höchstwerte auf der Skala erreichen – allesamt Schlüsselfaktoren für eine gute Cannabissorte.

Was befindet sich hier also unter der Haube? Luc berichtet: “Mit Rainbow Road wollten wir eine frische schnellblühende Sativa kreieren, die sich von anderen Pflanzen dieser Art unterscheidet – Sie sollte nicht Haze-artig oder besonders süß werden, sondern eher fruchtig-frisch. Wir kreuzten eine unserer Sativa-Favoritinnen mit einer Indica-Sorte, um ihr eine Extra-Ladung Harz zu injizieren. Um ein fein abgestimmtes Aroma zu erreichen, haben wir zwei einzigartige Sorten verwendet, die sich schon seit vielen Jahren in unserem Archiv befinden.“


Neue Paradise-Sorte – El Dorado OG

Das bemerkenswert Neue an diesem neuen Paradise Seeds-Strain ist seine konsumtechnische Verwendbarkeit zur Tages- und Nachtzeit – sie ist also eine 24 Stunden-Indica! Die geschmeidige Entspannung, Essenz dieser Pflanze, ist das Produkt eines Genpools, in dessen Mittelpunkt ein Kush-Herz schlägt, dank einer Kombination aus OG Kush und Thin Mint GSC. 

El Dorado OG hat ein starkes kalifornisches Element, was daher rührt, dass beide Elternsorten über Abstammungslinien verfügen, deren Wurzeln an der Westküste der USA liegen (wobei als Zugabe auch ein kleines bisschen vom indischen Subkontinent und dem europäischen Kontinent mit von der Partie ist!). Im Rahmen des Paradise Seeds-Züchtungsprogramms wurde die harzige Natur der Kush auf ein neues Level gehoben – das Ergebnis ist eine Pflanze, die sich bereits den Spitznamen „die Trichombombe“ erworben hat!

Welche Züchtungsstory steckt hinter dieser neuen Hanfsorte? „Bei El Dorado OG haben wir den Fokus darauf gelegt, unsere beste Kush noch weiter zu verbessern, indem wir das Terpenprofil und damit das Aromenspektrum erweiterten. Wir wollten eine kraftvolle Harzproduzentin zustande bringen, und dies haben dadurch erreicht, dass wir Genetik aus dem Paradise-Sortenarchiv eingekreuzt haben.“

Diese drei neuen Sorten können in Form einer limitierten 420-Sammlerbox (erhältlich als Versionen mit 3 Sorten und jeweils 3 Samen oder 3 Sorten mit jeweils 5 Samen) ausprobiert werden, erhältlich ab März. El Dorado OG und Rainbow Road-Cannabissamen können auch einzeln gekauft werden, wohingegen Sunset Paradise als Einzelsorte erst später in diesem Jahr auf den Markt kommen wird.

Schaut Euch die Grow-Reports an für:
Rainbow Road, Eldorado OG und Sunset Paradise.