Phenotypes

Hast Du diesen Sommer die Mission Autoflower angetreten? Falls ja, bist Du nicht alleine! Wir haben zuvor bereits darüber gesprochen, wie einfach diese wunderbaren genetischen Mutanten der Cannabispflanze anzubauen sind. Und indem wir ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie sie funktionieren und wie sie sich von ihren photoperiodischen Cousins unterscheiden, können wir die Erträge unserer Autoflower-Cannabispflanzen beträchtlich steigern. 

Für viele Cannabis-Grower, deren Anbauumgebung dieses Jahr durch Umstände eingeschränkt wurde, die außerhalb ihrer Kontrolle lagen, haben sie sich als ideale Lösung erwiesen. Ja, die Vielseitigkeit und Kompaktheit von Autoflower-Sorten sind Eigenschaften, die von vielen sehr geschätzt werden. Paradise Seeds hat mit dem Topshelf Grower bei einem experimentellen Projekt zusammengearbeitet, das vergleicht, wie man mit verschiedenen Techniken die Erträge von Autoflower-Cannabispflanzen potenziell steigern kann. 

Im Autoflower-Artikel aus dem letztem Monat haben wir einen Blick auf die frühe Wachstumsphase der Pflanzen geworfen und sind dem Topshelf Grower bei seinem Area 51 Autoflowering Teststation-Experiment gefolgt, das auf dem Youtube-Kanal von Paradise Seeds gezeigt wird. In dieser Serie arbeitet der TSG mit zwei Auto-Cannabissorten von Paradise Seeds, Auto Jackund Auto Kong 4, unserer neuesten Autosorte aus der Tommy Chong’s-Kollektion.

Erziehungstechniken zwecks höherer Autoflower-Erträge


Ein häufig zu hörender Einwand ist, dass der Wachstumszyklus von Autoflowering-Cannabispflanzen so schnell sei, dass auf Erziehungstechniken verzichtet werden sollte, weil sie zu viel Stress für die Pflanze bedeuteten. Das Area 51 Autoflowering Teststation-Experiment zeichnet allerdings ein anderes Bild! In Folge 6 der Serie wird ein Vergleich gezeigt zwischen drei verschiedenartig angebauten Pflanzen: auf natürliche Weise, eine beschnittene Pflanze und eine vierfach mit LST (Low Stress Training) erzogene Pflanze. Schau’s Dir an und lass Dich von den Ergebnissen überraschen…

Tipps für die Bewässerung und Düngerdosierung bei Autoflowering-Pflanzen


Einer der größten Fehler, den Grower machen, für die Auto-Pflanzen neu sind, ist, sie genauso zu behandeln wie photoperiodische Pflanzen (deren Lebenszyklus auf Veränderungen des Verhältnisses von Licht- zu Dunkelheitsstunden reagiert). Dies gilt besonders für die Düngerdosierung. Wegen des kürzeren Lebenszyklus benötigen Autos nicht so hohe Düngergaben, der Top Shelf Grower widmet sich in Folge 7 dieser Thematik genauer. Er gibt auch einige Tipps zu Bewässerung, was auf lange Sicht ebenfalls dazu beiträgt, den Ertrag Deiner Autoflower-Cannabispflanzen zu steigern. Man sollte sie beispielsweise nicht mit kaltem Wasser gießen.

Auch die Rolle, die unterschiedliche Cannabis-Genetiken für die Wuchsform von bestimmten Sorten spielen, sollte hier erwähnt werden. Diese Videoserie zeigt sehr anschaulich, wie sich Auto Kong superschnell streckt, während Auto Jack eher gleichmäßig langsam wächst. Weniger erfahrene Grower führen langsames Wachstum oft auf einen Nährstoffmangel zurück und überdüngen ihre Pflanze dann. Es klingt logisch, aber ein guter Ratschlag vom Paradise Grow-Team lautet, sich stets genau über eine Sorte zu informieren, die man sich ausgesucht hat, mittels der Beschreibung und Grow-Reports, um über ihre Anbaueigenschaften Bescheid zu wissen. 



Plane Deine Ernte zeitlich!

Ein Nachteil von Autoflowering-Pflanzen ist, dass ihre kleine Größe unweigerlich zu geringeren Erträgen als bei photoperiodischen Pflanzen führt. Der große Vorteil von Autos ist jedoch, dass ein Outdoor-Grower in derselben Zeitspanne, die für die Kultur einer photoperiodischen Pflanze erforderlich ist, drei oder vier aufeinanderfolgende Auto-Ernte einfahren kann. 

 

Und deswegen sind sie solch eine großartige Option für Homegrower, besonders wenn es diesen möglich ist, künstliches und natürliches Licht miteinander zu kombinieren. Wenn man die Sache gut plant, kann man die erste Kultur unter Kunstlicht starten (in der nördlichen Hemisphäre im März und in der südlichen im September), sie zur Sommermitte ernten und anschließend weitere Aussaaten vornehmen, um im Spätsommer und Herbst weitere Ernte einfahren zu können.

Auf dem Weg bis zu Ernte gibt es ein paar einfache Maßnahmen, mit denen ein Grower seine Autoflower-Cannabis-Ernten steigern kann, wie etwa strategische Entblätterung, um den Blütenansätzen mehr Licht zu verschaffen (Folge 8), oder das richtige Timing des Spülprozesses (Folge 9), sowie die Ermittlung des optimalen Erntezeitpunkts anhand des Erscheinungsbildes Deiner Buds (Folge 10). Alle diese Maßnahmen zu einem späten Zeitpunkt können helfen, aus Deinen Autopflanzen ein Maximum an Blütengewicht und Potenz herauszuholen.

Man sollte Autos zu schätzen wissen!


Es stimmt zwar, dass photoperiodische feminisierte Sorten wie Paradise Seeds’ Wappa, El Dorado OG und L.A. Amnesia hohe Erträge produzieren wie sie nur mit einem längerem Pflanzenleben möglich sind, aber das ist kein Grund, auf Autos ganz zu verzichten! Indem man sich die Zeit nimmt zu lernen wie man Autos richtig anbaut, und mithilfe guter Pflege während des Anbauzyklus können sich diese Pflanzen als bester Freund des Cannabis-Gärtners erweisen.