Hassen alle Polizisten Cannabis? - Paradise SeedsDie Vereinten Nationen schätzen, dass es auf der Welt 158,8 Millionen Cannabiskonsumenten gibt, was 3,8% der Weltbevölkerung entspricht. Dem Kriegen gegen Drogen ist es zu verdanken, dass hinter dieser Zahl eine riesige Menge von Menschen steht, die nur aufgrund der Tatsache kriminalisiert werden, dass sie eine Leidenschaft für ein kleines bisschen Gras in ihrem täglichem Leben hegen.

Glückwunsch, wenn Du in jeglicher anderer Hinsicht ein gesetzestreuer Bürger bist, aber wegen Deiner Liebe zu Cannabis schlägt jedes Mal Dein Herz ganz wild, wenn Du die Straße runtergehst und an der Ecke einen Polizisten stehen siehst, oder ein Polizeiwagen hinter Dir vermeintlich Deine Fährte aufgenommen hat. Es ist nicht schön, sich unnötig kriminalisiert zu fühlen, oder?

Aber Polizisten sind auch nur Menschen (ja, sind sie wirklich!), und eine wachsende Zahl unter ihnen hegt Zweifel an den Anti-Cannabisgesetzen, zu deren Durchsetzung sie verpflichtet sind. Sie sind mit der Zeit desillusioniert geworden angesichts der Drogengesetzgebung, die Drogenkonsumenten kriminalisiert und ein perfektes Milieu für eine blühende organisierte Kriminalität geschaffen hat.

Gute Polizisten

Hassen alle Polizisten Cannabis? - Paradise SeedsLEAP steht für Law Enforcement Against Prohibition und wurde 2002 von fünf Polizeibeamten in den USA gegründet, die angesichts des Krieges gegen Drogen desillusioniert geworden waren. In den vergangenen 15 Jahren ist diese Organisation gewachsen, mittlerweile ist LEAP in vielen Ländern auf der ganzen Welt präsent.

Es ist das Ziel dieser Organisation, politischen Entscheidungsträgern, den Medien und der gesamten Öffentlichkeit vor Augen zu führen, dass die gegenwärtige Drogenpolitik gescheitert ist. Zur Erreichung dieses Ziels setzt sie auf Aufklärung, und ein wesentlicher Faktor dabei sind die eigenen Erfahrungen der Mitglieder bei ihrer Beteiligung am Krieg gegen Drogen, von dem sie mittlerweile glauben, dass er nicht gewonnen werden kann.

Auf lange Sicht gesehen möchte LEAP das öffentliche Ansehen des Instruments der Strafverfolgung wiederherstellen, denn dieses leidet jedes Mal, wenn jemand wie Du wegen einiger Marihuanapflanzen in einem Grow-Zelt auf dem Dachboden hochgenommen wird, oder dafür, dass er zur falschen Zeit am falschen Ort war, mit einigen Gramm Gras oder Hasch erwischt wurde.

Für die LEAP-Mitglieder, ihres Zeichens ehemalige „Drogenkrieger“, die an der Front gekämpft haben, sind die wahren Kriminellen die organisierten Banden, die von all dem Leid und der Furcht der Leute profitieren.

Guter Polizist, böser Krieg

Do All Cops Hate Cannabis? - Paradise SeedsEin neues Buch, Good Cop, Bad War, ist ein Insider-Bericht aus erster Hand von einem britischen Kriminalbeamten, der undercover Drogenbanden in Großbritannien infiltrierte. Der Autor, Neil Woods, ist nun Direktor von LEAP UK.

Er beschreibt, wie ihm eines Tages ein Licht aufging: “Jedes Jahr wird die Polizei besser darin, Drogenbanden zu schnappen, und die effektivste Art der Gangster, sich dagegen zur Wehr zu setzen, besteht in der Einschüchterung und Bedrohung potenzieller Informanten.“ Das Ergebnis ist ein sich immer weiter hochschaukelnder Teufelskreis aus Einschüchterung und Gewalt, weil das organisierte Verbrechen immer wieder eskalierend reagiert.

Neil Woods sagt, dass die Drogenkriegspropaganda das Drogenproblem übertreibt, und dass die Forschung gezeigt hat, dass lediglich 10% der Konsumenten ein Problem mit Drogen haben. In einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian forderte er, dass die Zeit reif sei für einen Wandel der Haltung der Regierung gegenüber Drogen, weil sich auch in der Gesellschaft die Sicht der Dinge geändert habe.

Er vergleicht das Thema mit dem Wandel der Haltung gegenüber Homosexualität in den USA und in Großbritannien im Verlauf der letzten 20 Jahre: „Es gab hier keine spezielle Revolution. Die Gesellschaft gelangte nur kollektiv zu der Auffassung, dass es okay sei, dass manche Menschen schwul sind. Und dann änderten sich auch die Gesetze. Nun, auch bei der Haltung gegenüber Drogen ändern sich die Dinge momentan in schnellem Tempo. Und dieses Thema ist zu einer Mainstream-Sache geworden.“

Aber dennoch ist Vorsicht geboten: Denn es gibt immer noch viele Polizisten, männlich wie weiblich, die mit der Philosophie der LEAP nicht konform gehen. Am besten man ist ein Zauberer wie Calen Morelli, um die Grenzen austesten, wie in seinem viralen Youtube Hit-Video zu sehen ist: