Paradise Seeds Daya Foundation Medical CannabisAnfang 2014 erhielten wir eine Email aus Chile. Sie informierte uns über ein ambitioniertes Projekt, geplant von der Daya Foundation. Es war ihr Traum, die Unterstützung der Regierung für eine Marijuana-Plantage zu gewinnen, die medizinisches Cannabisöl für lokale Patienten aus einem Bezirk von Santiago liefern würde.

Zu der Zeit schien dies ein unmöglicher Traum zu sein – Cannabis war illegal in Chile und die Einfuhr von Samen verboten. Daya zeigte jedoch so viel Hingabe und Leidenschaft für dieses Projekt, dass wir von Paradise Seeds „ja“ sagten – ja, macht es wahr und wir liefern euch dann die Samen!

Ende 2014 waren im Stadtbezirk von La Florida Gärtner von der Daya Foundation dann schon dabei, Lateinamerikas erste legale medizinische Cannabis-Plantage zu bewirtschaften (hier die Hintergrundgeschichte dazu). Ja, manchmal werden Träume eben wahr!

Grüne Medizin – Eine Dokumentation zu medizinischem Cannabis

Am 15. Dezember veröffentlicht Paradise Seeds TV „Green Medicine: Chile's Medical Cannabis Revolution” (Grüne Medizin: Chiles medizinische Cannabis-Revolution), einen neuen Dokumentarfilm des unabhängigen Filmemachers Diego Estay. Der Film, in spanischer Sprache und mit englischen Untertiteln, erzählt die Geschichte der Mission der Daya Foundation, und wie sie Veränderungen in Chile angestoßen hat.

Voll Dokumentarfilm HIER.

Um diesen von Paradise Seeds produzierten Film zu machen, verfolgte Diegos Team die Entwicklung des Daya-Projekts über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg, vom Samen bis zur Ernte. Während dieser Zeit führten sie Interviews mit chilenischen Politikern, Cannabis-Aktivisten, mit Wissenschaftlern aus dem Bereich der Erforschung der medizinischen Qualitäten der Pflanze und mit Patienten, deren Leben sich durch medizinisches Cannabis komplett gewandelt haben.

Die Geschichte der acht Jahre alten Emilia wird dabei sicherlich die Herzen der Zuschauer erobern. Ihre Mutter entdeckte Cannabisöl, als sie auf der Suche nach Alternativen zu pharmazeutischen Medikamenten war und dabei Hilfe und Rat von Organisationen wie der Daya Foundation und Mama Cultiva erhielt.

Man kann die positive Wirkung anhand des Lächelns erkennen, das Emilias Gesicht erhellt, es ist das beste Argument gegen die einbetonierten Ansichten mancher Politiker in dem Film, die immer noch mit negativer Rhetorik gegen medizinisches Cannabis trommeln.

Harvesting the Paradise Seeds plants at Daya Foundation ChileClaudio Venegas, Herausgeber des Cáñamo Chile Magazins, sagt in dem Film: “Wenn man Cannabis dämonisiert, dann dämonisiert man auch die Konsumenten von Cannabis, was gern getan wird, da es in diesem Land viel einfacher ist, die Schuld für alles Mögliche auf Drogen zu schieben anstatt Schulen zu bauen, den Mindestlohn anzuheben und vernünftige Häuser für die Menschen zu bauen."

Veränderungen bei der öffentlichen Wahrnehmung von medizinischem Cannabis

Diego sagt über seinen Film: “Jeder Drehtag war etwas Besonderes. Alle diese Menschen, die in der Dokumentation zu Wort kommen, hatten so wahnsinnig viel zu geben und lehren.

Wichtig an diesem Film ist auch, dass er einige der Veränderungen abbildet, die in den letzten Jahren in Chile stattgefunden haben. Die Menschen hier haben mittlerweile eine sehr klare Vorstellung davon, was richtig ist und was falsch, was dazu führt, dass sich auch die Politik in diesem Lande entsprechend ändern und weiterentwickeln muss.

Eine neue Generation von Politikern steht für eine zukunftsgerichtete Haltung zu dem Thema im Kongress, und dies hat eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Türen zu Leuten zu öffnen, die an der Spitze der Bewegung stehen, wie z. B. die Daya Foundation, Mama Cultiva und viele andere, die für medizinisches Cannabis kämpfen.

Ich denke, das hängt auch mit einem allgemeinen globalen Erwachen zusammen. Die Marihuana-Debatte ist sehr vielschichtig, sie berührt die politischen, sozialen und ökonomischen Grundpfeiler der Gesellschaft."