Kann man eure Cannabis-Sorten auch outdoors anbauen?

Ja, alle unsere Hanf-Sorten können auch draußen angebaut werden, wenn es das Klima erlaubt. Ob die Cannabis-Pflanzen die Blütenproduktion rechtzeitig und ohne Probleme abschließen können, hängt im Wesentlichen davon ab, in welchem Winkel der Erde du lebst. Zwischen dem 50. Nördlichen Breitengrad und dem 50. Südlichen Breitengrad ist eine gewisse Wahrscheinlichkeit gegeben, dass die Hanfpflanzen rechtzeitig fertig werden, und dabei keinerlei Qualitätskompromisse gemacht werden müssen. Allgemein kann man sagen: Je milder und weniger feucht die Wachstumsbedingungen zum Ende des Sommers sind, desto besser wird die Qualität der Outdoor-Pflanzen ausfallen. Für kühlere und nassere Gegenden wie z. B. Holland oder Skandinavien sind die Sorten Sweet Purple und Allkush bestens geeignet. Um herauszufinden, ob Du eine bestimmte Sorte in deiner spezifischen Umgebung anbauen kannst, checke die Sortenbeschreibungen.

Kann man alle eure Hanf-Sorten indoors anbauen?

Alle unsere Cannabis-Sorten können indoors unter künstlichem Licht kultiviert werden, sogar Sweet Purple und Allkush, obwohl beide für den Freiland-Anbau in kühleren Gegenden entwickelt worden sind. Viele Leute, die sie indoors angebaut haben, sind mit den Resultaten gut zufrieden.

Wie lässt man die Hanfsamen am besten keimen?

Platziere die Cannaibssamen zwischen zwei feuchte Tücher oder feuchte Baumwolle (muss ständig feucht bleiben). Nach 2-4 Tagen wird sich die Samenschale öffnen und die Wurzelspitze hervortreten, der Sämling kann nun eingepflanzt werden und indoors unter Lampen, in einem Gewächshaus oder draußen heranwachsen. Optimal ist es, die Sämlinge zunächst in spezielle (nährstoffreduzierte) Anzuchterde einzupflanzen und sie im Innenbereich zu kultivieren, bis sie eine gewisse Größe und Stabilität erreicht haben. Dann werden die Hanfpflanzen nach draußen versetzt und in Erde mit einem höheren Nährstoffgehalt umgetopft.

Wie viele Hanfpflanzen sollte ich pro m2 aufstellen?

Dies hängt von der Strategie ab, die du verfolgst. Wenn du deine Hanfpflanzen klein halten willst, also die sogenannte „Sea of Green“-Methode praktizieren willst, raten wir dir, 25 „Baby-Pflanzen“ pro m2 anzupflanzen und früh die Blüte einzuleiten. Wenn du deine Cannabis-Pflanzen in größerem Format kultivieren willst, was einen höheren Ertrag pro Pflanze, aber auch eine längere Wachstumszeit bedeutet, können z. B. neun oder sogar nur vier Hanf-Pflanzen pro m2 zweckdienlich sein. Allerdings kann man nicht unbedingt dazu raten, indoors große Cannabis-Pflanzen zu unterhalten, weil die längere Wachstumszeit das Risiko erhöht, dass Schädlinge und Krankheiten deinen geliebten Garten heimsuchen. Außerdem kann es passieren, dass die Hanfpflanzen umkippen und deinen Garten in einen Dschungel verwandeln, was das Schimmelbefallsrisiko vergrößert. Die Cannabis-Pflanzen werden zu dichten Büschen heranwachsen, bei denen die unteren Triebe kein Licht erhalten, verblassen und keine vernünftigen Buds entwickeln. Am besten ist es daher, die Hanfpflanzen indoors ziemlich klein zu halten, und so einen sauberen, gesunden Grow-Raum zu gewährleisten, in dem man einen guten Überblick und Kontrolle über die Pflanzen hat. Wenn du an einer bestimmten Cannabis-Pflanzen Schädlinge oder Schimmelbefall entdecken solltest, kannst du dagegen gezielt etwas unternehmen, bevor der gesamte Garten befallen ist.

Wann sollte ich die Blüte einleiten?

Dies hängt davon ab, wie viele Hanfpflanzen pro m2 du kultivierst. Wenn du Sea-of-Green praktizierst (ungefähr 25 Pflanzen auf 1 m2), kannst du die Blüte in der Regel nach einer Wachstumswoche einleiten, oder du orientierst dich daran, ob die Cannabis-Pflanzen bereits das dritte Internodium ausgebildet haben. Wenn du weniger Hanf-Pflanzen anbaust, z. B. 16 oder 9, belasse sie länger in der Wachstumsphase, ungefähr zwei bzw. drei Wochen.

Wie hoch wachsen die verschiedenen Hanfsorten?

Einige Cannabis-Sorten tendieren dazu, ziemlich lang zu werden, z. B. Sweet Purple. Diese Sorte wird am besten draußen angebaut. Eine andere relativ hochwachsende Hanfsorte ist Dutch Dragon. Bei dieser Sorte kann man das Höhenwachstum durch frühes Einleiten der Blüte (5 Tage Wachstumszeit) jedoch begrenzen. Die anderen Hanfsorten bleiben regelmäßig unter einem Meter Höhe, wenn du die Blüte nach zwei Wochen Wachstum einleitest, oder dann, wenn die Cannabispflanzen das dritte Internodium ausgebildet haben.

Welche Hanfsorten eignen sich für Sea-of-Green?

Einige Cannabissorten zeigen ein buschiges Wachstumsmodell und liefern bessere Resultate, wenn es ihnen ermöglicht wird, etwas in die Breite zu wachsen. Deswegen benötigen sie mehr Platz, was sie für Sea-of-Green ungeeignet macht. Am besten sind die folgenden Hanfsorten für Sea-of-Green geeignet: Sensi Star, Nebula, Belladonna und Magic Bud