Super-natürlicher Dünger für Deine Cannabispflanzen - Paradise Seeds Wenn Du darauf achtest, welches Essen Du Deinem Körper zuführst, dann sollte das Gleiche auch für Deine Cannabispflanzen gelten! Der Markt für Cannabis in Bio-Qualität wächst auch im Bereich der Freizeitkonsumenten, und für medizinische Anwender, die unter einer schweren Krankheit wie z. B. Krebs leiden, ist chemikalienfreies Cannabis nicht nur wünschenswert, sondern absolut wesentlich.

In vielen Teilen der Welt ist der Anbau von Cannabis immer noch illegal, was bedeutet, dass die Märkte nicht reguliert werden und die Konsumenten dem illegalen Markt komplett ausgeliefert sind. Es gibt viel zu viele große Kommerz-Anbauer, die mehr an Deinem Geld als an Deiner Gesundheit interessiert sind und zu allen Mitteln greifen, die sie kriegen können, um ihre Erntemengen zu steigern.

Baue Dein eigenes Gras an, um die volle Kontrolle über Bio-Qualität zu haben

Wenn Du auf Bio-Qualität aus bist, besteht die einzig wahre Lösung darin, Dein Gras selbst anzubauen. Nur so kannst Du genau wissen, welche Stoffe für den vorhergehenden Cannabisanbau verwendet wurden, wenn Du an Deinem süß schmeckenden Joint ziehst! Natürlich ist eine Vielzahl von exzellenten „organischen“ Düngemitteln auf dem Markt, aber wir wollen an dieser Stelle lieber an die Wurzeln von Mutter Natur zurückkehren und drei super-natürliche Dünger vorschlagen:

1) Kompost-Tee

Super-natürlicher Dünger für Deine Cannabispflanzen - Paradise Seeds Stellst Du Deinen eigenen Kompost her? Es ist erstaunlich, wie schnell Essensreste, Kaffeesatz und gebrauchte Teebeutel einen handelsüblichen Komposter füllen, und unter regelmäßigem Wenden wird Mutter Natur schon bald ihr Wunderwerk vollbringen! Der Lebensmittelabfall verrottet und zurück bleibt eine reichhaltige erdartige Substanz, die voller Wachstumskraft steckt. Der Anbauexperte Jorge Cervantes schreibt, dass bereits ein Viertel Teelöffel von qualitativ gutem Kompost-Tee mehr als eine Milliarde Bakterien enthält und ca. fünf Meter Pilzstränge. Diese nützlichen Organismen sind für Deine Cannabispflanzen der reinste Raketentreibstoff und stärken ihr Immunsystem, so dass sie sich besser gegen Schädlinge und Krankheiten verteidigen können.

Herstellung: Braue des Kompost-Tee in einem Eimer (1 Teil Kompost auf 4 Teile Wasser), gut umrühren und für einige Tage ruhen lassen. Dann wieder einige Male am Tag mit einem Stock umrühren, damit Sauerstoff in die Mischung gelangt und sie frisch hält. Verwende davon so viel wie Du möchtest (es sei denn, in Deinem Tee befinden sich stickstoffreiche Komponenten wie z. B. Mist).

2) Algen

Uber-natural Fertilization for Your Cannabis Plants - Super Organic Weed - Paradise Seeds Dies ist für alle, die nahe der Küste wohnen. Ihr habt direkt vor Eurer Haustür einen famosen Dünger – Ihr müsst nur rausgehen und ihn einsammeln! Die beste Zeit dafür ist nach den Herbst-/Winterstürmen, wenn die starke Brandung frische Algen an den Strand gespült hat. Man kann die Algen mit in den Boden mischen, sie oben auf die Erdoberfläche legen (dann schrecken sie Schädlinge wie z. B. Schnecken ab) oder sie zu einem Tee verarbeiten. Ja, sie stinken, stecken aber voller segensreicher Dinge – sie enthalten Spurenelemente, Wachstumshormone und Nährstoffe, besitzen eine pilzhemmende und auch anderweitig krankheitsvorbeugende Wirkung und sind in der Lage, Schwankungen im Boden zu korrigieren. Eine wässrige Algenlösung kann man auch auf die Pflanzen sprühen und so Schädlinge fernhalten.

Herstellung: Um einen Algentee herzustellen, lege die Algen in einen großen Behälter (z. B. Eimer), füge Wasser hinzu und lasse das Ganze mindestens drei Wochen lang fermentieren (um den Prozess zu optimieren, führe der Mischung Sauerstoff mittels eines Teichbelüfters zu).

3) Kaninchendung

Super-natürlicher Dünger für Deine Cannabispflanzen - Paradise Seeds Die Vorzüge von gut verrottetem Pferde- oder Hühnermist sind vielen Cannabisgrowern wohlbekannt. Weniger bekannt ist jedoch, wie gut Kaninchendung ist. Es handelt sich hierbei um einen „Instant“-Dung, man muss ihn also nicht erstmal länger lagern, bevor man ihn auf oder in die Erde gibt, und man kann ihn auch zu einem Tee weiterverarbeiten. Die Vorzüge dieses Super-Cannabisdüngers bestehen darin, dass er reich an Stickstoff und Phosphor ist und seine Nährstoffe langsam freisetzt bzw. pflanzenverfügbar macht.

Herstellung: 1) Kaufe Dir ein Kaninchen. 2) Oder freunde Dich mit einem Kaninchenbesitzer an. 3) Oder finde heraus, wo sich Kaninchen tummeln und sammel ihre Hinterlassenschaften ein!

Denke daran - die Menschheit hat diese unsere Pflanze bereits seit grauer Vorzeit kultiviert, und Nährstoffe in der Flasche mit einem bunten Label gibt es erst seit vergleichsweise kurzer Zeit. Bei der biologischen Pflanzenkultur geht es darum, mit dem zu arbeiten, was die Natur uns anbietet, und nur weil diese Rohstoffe über keine Bewertung auf Amazon verfügen, heißt das noch lange nicht, dass sie weniger wirksam sind!