Wer die Geschichte von Paradise Seeds mitverfolgt hat, wird wohl mit einer klassischen Indica-Sorte im Sortiment vertraut sein, die für ihren Harzgehalt bekannt ist und einen einzigartigen Geschmack hat, der sich mit der bekannten exotischen Süßigkeit aus dem Mittleren Osten, Turkish Delight, vergleichen lässt. Diese Sorte ist Durga Mata, eine Pflanze, die alle wesentlichen Merkmale einer klassischen Indica-Sorte aufweist.

Als Paradise Seeds sich vornahm, eine Pflanze wie Durga Mata zu züchten, konzentrierte man sich bei der Suche nach Cannabis-Landrassen auf eine Region der Welt, in der erstmals die Bezeichnung “Cannabis indica” durch den amerikanischen Biologen Richard Evans Schultes geprägt wurde. Basierend auf den Beobachtungen des französischen Biologen Lamarck im 18. Jahrhundert identifizierte er eine sich von Cannabis sativa unterscheidende Morphologie (Erscheinungsform) bei Cannabis indica-Pflanzen in Afghanistan.

Seine Forschung etablierte eine neue Denkschule in Sachen Cannabis, die zwischen Sativas und Indicas unterschied. Wir vermeiden hier die Debatte darüber, ob Indica und Sativa tatsächlich zwei verschiedene Cannabis-Arten sind und fokussieren und stattdessen auf die Eigenschaften, auf die es Paradise-Gründer Luc Krol bei den Pflanzen abgesehen hatte, die seit Tausenden von Jahren an den Berghängen Nord-Indiens, Nepals, Afghanistans und Nord-Pakistans wuchsen (ohne genaue Zuordnung!)

Was für klassische Indica-Eigenschaften hat die Sorte Durga Mata?
Durga Mata ist eine Kombination aus zwei Indica-Landrassen - Afghani und Himalayan - aus der gleichen Hindu Kush-Region. Luc war darauf aus, feminisierte Cannabis-Samen zu züchten, die unkomplizierte, robuste und widerstandsfähige Pflanzen hervorbringen - eine Sorte, die in der Lage war, in einer rauen Umgebung zu überleben, wie etwa im Freiland-Klima Nordeuropas, und auch nichts dagegen hatte, von ihrem Anbauer unter Premium-Bedingungen kultiviert zu werden!

Luc sagt: “Die Pflanzen, die an den offenen Berghängen der Hindu Kush-Region wachsen, sind von Natur aus zäh. Sie müssen extreme Temperaturen und Wetterbedingungen aushalten, waren also eine großartige Grundlage für die Mission Sortenzucht. Ich wollte eine Pflanze züchten, die dafür gerüstet war, eine Anbausaison im Norden Europas zu überstehen - Hanfsamen, die man praktisch einfach so in den Garten werfen und dann allein lassen kann! Ich suchte nach einer Pflanze, die mit wenig Licht auskam und eine gute Resistenz gegen Schädlinge und Schimmel besaß.”

Die gedrungene Statur dieser Pflanze, ihr buschiges Wachstum und harzige Natur sind klassische Indica-Eigenschaften. Neben ihren Outdoor-Qualitäten in eher feindlichen Anbau-Umgebungen sind diese Merkmale auch in Indoor-Growräumen äußerst willkommen (wo Durga Mata auch eine gute Sea of Green-Option ist), sowie in mediterranen Gegenden, wo diese Pflanze natürlich auch  toll gedeiht.

Wie kam die Indica-Sorte Durga Mata zu ihrem Namen?

Luc wollte für diese feminisierten Hanfsamen einen starken weiblichen Namen, einen, der den elterlichen Ursprung und die züchterische Zielsetzung bei dieser neuen und dennoch klassischen Sorte reflektiert. Er entschied sich für Durga - die kriegerische Gestalt der Hindu-Gottheit Parvati – auch als Maa Durga bekannt. Das Endergebnis war also ein bisschen ein Wortspiel, aber die Grundaussage war klar - diese Pflanze war eine Muttergöttin unter den Indica-Pflanzen!

Bei Paradise gibt es die Legende, dass Durga Mata eine Sorte war, die sich quasi von selbst aus dem Züchtungsprozess heraushob, indem die Ausgangs-Mutterpflanze aus Tausenden von Pflanzen um sie herum hoch herausragte. Neben den essenziellen “Waffen”, die diese neue Pflanze hatte, verfügte sie auch über viele weitere wünschenswerte Eigenschaften. Jene, die schon feminisierte Durga Mata-Hanfsamen angebaut haben, werden mit ihrer öligen Harzproduktion, ihrem besonderen Geschmack sowie natürlich der Potenz ihrer Wirkung vertraut sein. 

Ist Durga Mata eine gute medizinische Cannabis indica-Sorte?

Durga Mata ist zwar stark, aber ihre Fans preisen ihre Art der Entspannungswirkung, die beruhigend ist und dem Konsumenten gefühlt Lasten von den Schultern nimmt, anstatt ihn wie gelähmt an die Couch zu fesseln! Es war diese Art der Wirkung, besonders die intensive Entspannung (mit den Worten eines Mitglieds des Paradise Seeds-Grow Teams: “Sie könnte einen Elefanten ruhigstellen!”), die dazu führte, dass Durga Mata in den frühen 2000er Jahren zur Sorte der Wahl für einen neuen Typ von Cannabiskonsument wurde, den medizinischen Anwender.

“Man muss sich vor Augen führen”, sagt Luc, “dass es in den frühen Tagen von Paradise Seeds so etwas wie “medizinisches Cannabis” noch nicht gab, und auch kein Wissen über das Cannabinoid CBD. Es fand nur wenig Forschung zum medizinischen oder therapeutischen Nutzen von Cannabis statt, aber wir hörten so viele Geschichten davon wie sich das Leben von Menschen dank dieser erstaunlichen Pflanze positiv veränderte.”

Durch Mund-zu-Mund-Propaganda wurde Durga Mata zu einer Sorte, die von medizinischen Anwendern nachgefragt wurde, die ihre intensive Entspannungswirkung sowie ihre schmerzlindernden und stressabbauenden Eigenschaften sehr schätzten. Diese Qualitäten machten Durga Mata zu einer natürlichen Wahl, als sich Paradise Seeds dazu entschloss, spezielle neue CBD-reiche Sorten herauszubringen und mit der CBD Crew kooperierte, um Durga Mata ll CBD (eine 1:1 CBD/THC-Sorte) zu produzieren.

Es ist an der Zeit, eine klassische Indica Strain-Sorte wieder ins Visier zu nehmen!

Durga Mata ist zwar nicht eine jener neuen Trend-Sorten, von denen man permanent hört… und während bald wieder das nächste große Sorten-Ding um die Ecke kommt, ist sie die Matriarchin der Paradise-Sortensammlung, die allergrößten Respekt verdient. Deshalb und aus anderen offensichtlichen Gründen ist sie eine klassische Indica-Sorte, die Cannabis-Grower freudig wiederentdecken werden!