Shopping Cart
Fast & Discreet shipping

Schnell und diskret

| Finest Quality

Feinste Qualität

| Excellent service

Exzellenter Service

CBD OIL DRUG TESTS 1200X682 GERMAN | Paradise Seeds

Kann CBD-Öl zu einem positiven Drogentest führen?

Für CBD-Konsumenten sind die nicht-psychoaktiven Eigenschaften dieses beliebten Cannabinoids attraktiv, und es wurde intensiv als „legales“ Cannabisprodukt beworben. Die Forschung hat jedoch versucht, etwas Licht in eine Grauzone zu bringen und die Frage untersucht, ob CBD-Öl zu einem positiven Drogentest führen kann.

Für viele CBD-Konsumenten macht die Wellness-Wirkung, die mit der Einnahme von CBD-Extrakten – meistens in der Form von CBD-Öl – einhergeht, einen großen Teil der Attraktion aus. Und das ohne das Risiko, auf der falschen Seite des Gesetzes zu landen. Damit ein CBD-Produkt den gesetzlichen Anforderungen entspricht, haben die meisten Länder eine Höchstgrenze für den THC-Gehalt von CBD-Öl festgelegt. In den USA sind es 0,3%, in Großbritannien und den meisten EU-Ländern 0,2%. Manche Länder haben aber eine eigene Grenze festgelegt – in Frankreich sind es z. B. 0% (Die CBD-Öl-Produkte von Paradise Seeds sind 100% THC-frei, um über jeglichen Zweifel erhaben zu sein).

Das Verbrauchervertrauen ist jedoch durch Vorfälle erschüttert worden, bei denen einzelne Personen am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr positiv auf THC getestet worden sind. Wir von Paradise sind auf dieses Thema erstmals aufmerksam geworden, als wir von einem Austeller hörten, der vor einigen Jahren auf dem Weg zur Cultiva-Messe in Wien mit dem Auto von der Polizei gestoppt wurde. Der vorgenommene Drogentest führte zu einem positiven THC-Ergebnis, was für den Aussteller sehr überraschend kam, da er ausschließlich CBD-Extrakte konsumiert hatte.

Forschung zu positiven Drogentestergebnissen durch CBD 

2019  beleuchteten die US-Medien dieses potenzielle Problem, es gab eine Reihe von Berichten, die eine Studie des Journal of Analytical Toxicology zitierten, die detailliert schilderte, wie es bei zwei von sechs Probanden zu einem positiven Urintest nach dem Verdampfen von Marihuana mit einem THC-Gehalt von 0,39% kam. In einem Artikel in der “Science Daily” sagte Dr. Ryan Vandrey von der Johns Hopkins University School of Medicine, “die meisten (CBD-Konsumenten) sind sich überhaupt nicht der Möglichkeit bewusst, dass sie beim Konsum dieser neuen legalisierten Produkte auch THC aufnehmen und positiv darauf getestet werden können.“

Ein Artikel aus dem Newsletter “Toxichem Krimtech” der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh) besagt das Gleiche und stellt heraus, dass regelmäßiger (täglicher) Konsum von legalen CBD-Produkten – solche mit zulässigem THC-Gehalt – dafür ausreichen könnte, dass sich so viel des Cannabinoids THC im Körper ansammelt, dass dies zu einem positiven Drogentest führen kann. Er gelangt zu dem Schluss, dass es zwar unwahrscheinlich ist, dass eine CBD-Dosis von 0,1 mg ein Risiko darstellt, bei einer täglichen Einnahme von 0,1-1 mg sei aber „zu erwarten, dass es zu einem positiven Testergebnis kommt.“

Diese Botschaft aus der Forschung ist für tägliche Anwender von CBD-Produkten unmissverständlich – man sollte genau wissen, was in seinem CBD-Öl enthalten ist, oder es könnte dazu kommen, dass sich im Körper so viel THC ansammelt, dass dies einen in Schwierigkeiten bringen kann. Diese Befürchtung wird auch von anderen Forschungsarbeiten gestützt, die dargelegt haben, dass sich bei regelmäßigen Cannabiskonsumenten mit der Zeit Substanzen im Körper ansammeln und dort verbleiben (sogar, wenn sie mit dem Konsum aufgehört haben): Sog. Metaboliten können im Blut mehrere Wochen lang nachgewiesen werden und sind in Haar- und Urinproben gefunden worden – sogar noch drei Monate, nachdem kein Konsum mehr stattgefunden hatte.  

Wie es CBD-Konsumenten vermeiden können, positiv auf THC getestet zu werden 

Wir haben früher schon über die Probleme von Konsumenten mit CBD-Produkten berichtet, einschließlich CBD-Öl und CBD-Blüten. Die einfache Lösung für CBD-Konsumenten, die wegen der potenziellen Risiken besorgt sind, lautet, dass es äußerst wichtig ist, über das anzuwendende Produkt genau Bescheid zu wissen. Es gibt viel zu viele CBD-Produkte auf dem Markt, und eine falsche Etikettierung und fragwürdige Produktherkunft (etwa wenn sie aus mit Pestiziden behandelten Pflanzen hergestellt oder gar im Labor synthetisiert wurden) sind traurige Realitäten, mit denen sich ein Konsument auseinandersetzen sollte, bevor er sich für ein Produkt entscheidet. 

Als wir von Paradise Seeds unser CBD-Produkt-Sortiment entwickelten, waren wir uns dieser potenziellen Probleme voll bewusst, was uns dazu veranlasste, ein Breitbandspektrum- und kein Vollspektrum-CBD-Öl zu produzieren. Während bei Vollspektrum-CBD-Öl zusätzliche Cannabinoide und Terpene mit im Spiel sind, enthält es auch gewisse Mengen THC. Breitbandspektrum-CBD-Öl enthält zwar auch eine Reihe von anderen Cannabinoiden, wird aber so gereinigt, dass es 100% THC-frei ist. Dank dieser Garantie (die von Labor-Testergebnissen abgesichert wird) können wir guten Gewissens prophezeien, dass die Konsumenten unseres CBD-Öls keine der Probleme bekommen werden, die in den oben angeführten Forschungsstudien beschrieben worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Related post