Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Kann man mit Cannabis Hautkrebs behandeln? | Ă°ÂŸÂ„Â‡ Paradise Seeds

Kann man mit Cannabis Hautkrebs behandeln?

In den letzten Jahren gab es immer mehr Studien, die sich mit dem Potenzial von Cannabis bei der Behandlung von Hautkrebs befasst haben. Eine Reihe von Studien hat dabei das Potenzial von Cannabis, in Form von Cannabinoiden, zur Reduzierung der Zellvermehrung und Stimulierung der Apoptose (programmierter Zelltod) in Melanomzellen beleuchtet.

Sich direktem Sonnenlicht auszusetzen, versorgt den Körper zwar mit dem wichtigen Vitamin D, doch ĂŒbermĂ€ĂŸig lange Sonnenaufenthalte sind ein hĂ€ufiger Grund fĂŒr HautschĂ€den, die sich kurzfristig in Form von Sonnenbrand und langfristig in Form von HautverfĂ€rbungen (sog. Altersflecken) manifestieren. Ein noch deutlich schlimmeres Leiden, das durch ĂŒbermĂ€ĂŸige Sonneneinstrahlung verursacht werden kann, ist z. B. Hautkrebs in Form von Karzinomen oder Melanomen. Die Weltgesundheitsorganisation schĂ€tzt, dass die Zahl der weltweiten MelanomfĂ€lle bis 2040 auf fast eine halbe Million gestiegen sein wird (ein Anstieg von 62% gegenĂŒber 2018).

Rick Simpson, RSO und Hautkrebs

Jedem, der sich etwas mit dem Potenzial von medizinischem Cannabis beschĂ€ftigt hat, dĂŒrfte der Name Rick Simpson vertraut sein. Dieser prominente VorkĂ€mpfer und Aktivist fĂŒr medizinisches Cannabis erkrankte 2003 an Hautkrebs (Basalzellenkrebs) und behandelte sich selbst mit einer eigens hergestellten Cannabisöl-Rezeptur. Rick Simpson-Öl (RSO) wird aus einer Mischung aus Cannabispflanzenmaterial und 99% Isopropylalkohol hergestellt, die so lange erhitzt wird, bis aus der Lösung ein konzentriertes Öl entstanden ist. Es wurde zur Blaupause fĂŒr die Eigenbehandlung bei medizinischen Anwendern.

Rick Simpson behauptet, dass infolge der Behandlung das karzinöse Wachstum bei ihm innerhalb nur weniger Tage stoppte, was fĂŒr viele Tausend Krebspatienten auf der ganzen Welt eine wichtige Informations- und Hoffnungsquelle darstellte. Solch anekdotische ErzĂ€hlungen erregen viel Interesse, doch die medizinische Fachwelt verlangt zwecks Legitimierung wissenschaftliche Beweise.

Cannabis zur Hautkrebsbehandlung aus wissenschaftlicher Sicht 

Angesichts der epidemieartigen Entwicklungsprognose der WHO in Sachen Hautkrebs ist Cannabis als Mittel zur Melanombehandlung natĂŒrlich ein beliebtes Forschungsgebiet. Wegen der aggressiven Natur von Melanomen (die sich schnell auf andere Körperbereiche ausbreiten können) sind herkömmliche Therapieformen wie Chemotherapie und Immuntherapie in ihrer Wirksamkeit begrenzt.

Deshalb haben sich Studien auf das Potenzial von Cannabinoiden fokussiert, die mit dem Endocannabinoidsystem interagieren, welches die Homöosthase der Haut reguliert (d. h. ihren Zustand stabilisiert und erhÀlt). Einer der Vorteile einer Cannabisbehandlung bei Hautkrebs mit Cannabinoiden wie THC und CBD ist, dass sie auf karzinöse Zellen einwirkt ohne auch gesunde Zellen in Mitleidenschaft zu ziehen, was bei traditionellen zytotoxischen Therapien wie etwa der Chemotherapie der Fall ist. 

Eine Kombination aus THC und CBD zur Mitbehandlung hat sich bei einer Studie der UniversitÀt Complutense als zytotoxisch wirksam gegen das Wachstum von Gliom-Zellen (Hirnkrebs) erwiesen, und in der gleichen Studie zeigte besonders THC eine Anti-Tumor-Wirkung bei Melanomzellen.  

Weitere Forschung hat die Hypothese untersucht, dass Cannabinoide eine Autophagie-abhĂ€ngige Apoptose bei Melanomen fördern können (also Zelltod und gesunde Zellerneuerung bewirken). Dazu wurde im Labor ein Versuch mit MĂ€usen unternommen, und die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Cannabinoide bei der HerbeifĂŒhrung von Zelltod und Hemmung von Tumorwachstum erfolgreicher waren als traditionelle Chemotherapie-Behandlungen. 

Die wissenschaftliche Forschung zu Cannabis und Melanombehandlung wird zwar umfangreicher, doch sie beschrĂ€nkt sich bislang auf sehr kleine Studien und konnte bisher noch nicht den Wirksamkeitsnachweis durch klinische Studien mit Menschen liefern. Deswegen sollten Erfahrungsberichte wie der von Rick Simpson stets im anekdotischen Kontext und nicht als wissenschaftlich bewiesen betrachtet werden, und jeder Patient, der ĂŒberlegt, es mit medizinischem Cannabisöl zu probieren, sollte sich vorher sehr grĂŒndlich darĂŒber informieren und vor einer solchen Behandlung medizinische Beratung in Anspruch nehmen. 

WĂ€hrend die Zukunft durchaus medizinisch erprobte Cannabis-Behandlungsformen bei Hautkrebs mit sich bringen könnte, lautet die Devise fĂŒr Sonnenliebhaber, ernsthaft ĂŒber das Melanom-Risiko nachzudenken und es beim Sonnenbaden nicht zu ĂŒbertreiben


Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post