Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Wachstumsbericht: Apricot Candy | Ă°ÂŸÂ„Â‡ Paradise Seeds

Wachstumsbericht: Apricot Candy

KeksefĂŒr den Drachen: MonstermĂ€ĂŸig gut!

Apricot Candy ist eine Sativa-Dessert-Sorte fĂŒr Cannasseure, die in allen Kategorien voll punktet! Eine Kreuzung aus der klassischen Paradise-Sorte Dutch Dragon und Thin Mint Cookies, dem Publikumsliebling neuerer Generation – ein echter sĂŒĂŸer Leckerbissen! Seidig weich (mit Noten von Aprikose, Apfel und Vanille), super stark (+20% THC) und so exzessiv harzig, wie es nur wenige Cali-Strains sind. Wir sind sicher, dass Ihr diese Sorte lieben werdet!

Keimung und Wachstumsphase

The Doc brachte innerhalb von zweieinhalb Tagen zwei feminisierte Samen zum Keimen und registrierte schon bald darauf sehr munteres Wachstum. Beide Pflanzen befleißigten sich einer raschen Seitentriebbildung, sie nutzten die dreiwöchige Wachstumsphase optimal aus, um ein gut verzweigtes stabiles GerĂŒst als Grundlage fĂŒr das Tragen von großen BlĂŒtenstĂ€nden zu bilden. Die LaubblĂ€tter gerieten relativ schmalfingrig, bei der Blattform trat das nicht geringe Sativa-Erbe von Apricot Candy also schon mal deutlich hervor. Das bei Einleitung der BlĂŒte von The Doc angelegte Maßband zeigte Höhen von 30 und 33 cm. 

Die BlĂŒtephase

In der ersten HĂ€lfte der BlĂŒtephase sorgten offenkundig die Sativa-Gene von Dutch Dragon fĂŒr eine stark ausgeprĂ€gte, langanhaltende Streckungsfreudigkeit der Pflanzen – beide Exemplare verdreifachten ihre Höhe in den ersten vier BlĂŒtewochen. Bei der BlĂŒtenform setzte sich jedoch eindeutig der genetische Indica-Impuls durch, schon frĂŒh war fĂŒr The Doc erkennbar, dass die Buds eine rundlich-fette Gestalt annehmen wĂŒrden. Nicht lange und die Harzproduktion erreichte eine Vehemenz, die The Doc sehr beeindruckte, gegen Ende der sechsten BlĂŒtewoche berichtete er: „Bei beiden Pflanzen quillt das Harz in rauen Mengen hervor und taucht die gesamten BlĂŒten inmassive Trichomschichten.“ Die beiden Head-Buds setzten sich steil nach oben ab und wurden weiter unten von 10 bzw. 12 exzellent gebauten Side-Tops umringt. Äußerst angetan war er auch vom Geruch dieser neuen Paradise-Sorte, denn sie brachte eine sehr komplexe, vielschichtige Duftnote zum Ausdruck – eine fast schon lieblich sĂŒĂŸe Fruchtigkeit, die an einen bunt gemischten Fruchtkorb voller Aprikosen, Feigen und Äpfel erinnerte, traf auch wĂŒrzige-waldige Noten Kiefer, Zedernholz oder Thuja.In den letzten drei BlĂŒtewochen griffen die beiden Pflanzen in den Farbtopf und statteten ihre BlĂŒtenkelche und BlĂŒtenblĂ€tter mit rötlichen, dunkelvioletten bis blĂ€ulichen Farbtönen aus, was die AttraktivitĂ€t der BlĂŒtenstĂ€nde noch weiter erhöhte. Nicht zuletzt, weil die immensfrostig-weißen HarzbelĂ€ge nun maximal damit kontrastierten. Nach fast genau neun Wochen (62 und 64 Tage) war die BlĂŒtephase vorbei.

Letze Höhen waren 92 cm und 104 cm.

Ertrag

103 und 113 Gramm.

Der Rauchtest

Die getrockneten Buds sahen mit ihrem wie schockgefrostet aussehendem Kristall-Look wiebeste kalifornische West Coast-Wareaus. Und rochen unverĂ€ndert intensiv nach einem mit verschieden GewĂŒrzen angereicherten sĂŒĂŸen Frucht-Potpourri. „Nach der Trocknung hat die fruchtig-sĂŒĂŸe Seite von Apricot Candy wirklich etwas von getrockneten Aprikosen.Ich bin sehr gespannt, wie sich dieser Flavour auf dem Gaumen darstellen wird“, schwelgte The Doc.

Mit der ĂŒblichen Testmenge von 0,5 g in der FĂŒllkammer seines Mighty-Vaporizers konnte es dann losgehen, The Doc sollte zum ersten Mal den Geschmack und die Wirkung von Apricot Candy erleben.Vollmundig herzhaft-sĂŒĂŸ wie ein GewĂŒrzkuchen mit FrĂŒchten – Apricot Candy setzte eine ganz eigene, neue Geschmacksmarke. Als er noch zwei weitere Hits inhalierte und sich noch an diesem famosen Flavour labte, verspĂŒrte er einen starken Anflug von beflĂŒgelter Euphorie, als wenn ihn der gewaltige Atem des Cookie-Drachenserfasst hĂ€tte und mĂ€chtigen mentalen RĂŒckenwind spendete. Ein anfĂ€nglicher, wunderbarbelebender Sativa-Kick, aber ohne unangenehm erhöhten Herzschlag. Welcher ca. eine halbe Stunde anhielt, dann flachte die Energiekurve langsam ab, und The Doc, gleichwohl immer noch in sonniger GemĂŒtsverfassung, begann die chillige Seite von Apricot Candy zu erleben, nun bekam er ein gemĂŒtliches, komplett entspanntes KörpergefĂŒhl.

Das Urteil

Perfekt zu einem monstermĂ€ĂŸig guten Super-Strain verschmolzen, die Cookies-DiĂ€t hat den hollĂ€ndischen Cannabis-Drachen auf absolute Höchstleistung getrimmt. Definitiv ein wĂŒrdiger Neuzugang fĂŒr die Paradise-Sortenkollektion!“

Kulturdaten: 

Genetik 46R (Dutch Dragon x Thin Mint Cookies)
Wachstumsphase dreiWochen (nacherfolgterKeimung)
BlĂŒtephase  62 + 64 Tage
Medium Plagron Grow Mix-Erde, 11 Liter-Töpfe 
pH 6,2-6,6 
EC 1,2–1,8 mS
Licht bis zu 8 x SANlight Q6W = 1720 Watt
Temperatur 19-28°C 
Luftfeuchtigkeit 40-60%
BewÀsserung manuell
DĂŒngung Organic Bloom Liquid von Green Buzz Liquids
ZusÀtze/Stimulanzien More Roots, HuminSÀure Plus, Big Fruits, Fast Buds, Living Organics und Clean Fruits von Green Buzz Liquids
EingesetzteGerÀte CleanLight Pro zurSchimmelprÀvention
Höhe 92 und 104 cm
Ertrag 103 und 113 grams

Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post

Wachstumsbericht: Chocolate Wafflez | Ă°ÂŸÂ„Â‡ Paradise Seeds

Interkontinentale Celebrity-HochzeitfĂŒhrtzuhochbegabtemNachwuchs Chocolate Wafflez ist eine stylische Cali-Sativa mit doppelter Power und beschleunigter BlĂŒtezeit, die […]

Wachstumsbericht: Tangerine Sorbet | Ă°ÂŸÂ„Â‡ Paradise Seeds

MajestĂ€tischveredelt: Skunk imglitzerndenKönigsgewand Tangerine Sorbet ist die kalifornische Cousine unserer berĂŒhmten Wappa. Sie ist eine turbomĂ€ĂŸig […]