Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Die Cannabis-Legalisierung in Thailand | đŸ„‡ Paradise Seeds

Die Cannabis-Legalisierung in Thailand

  • Medizinisches Cannabis in Thailand
  • Was ist Thai-Gras?
  • Die Geschichte des Thai-Gras

Eine der ĂŒberraschendsten Legalisierungsentwicklungen der letzten Zeit ist die ĂŒberraschende Legalisierung von Cannabis in Thailand, die die Wahrnehmung dieser Pflanze in diesem wichtigen Land SĂŒdostasiens gerade grundlegend verĂ€ndert. Nachdem Thailand fast hundert Jahre lang eine Prohibitionspolitik verfolgte, hat sich die Akzeptanz von Cannabis in Thailand in kĂŒrzester Zeit gewandelt, und zwar seit 2019, als die Regierung Cannabis fĂŒr medizinische und Forschungszwecke legalisiert hat.

Im Januar 2022 unterzeichnete der thailĂ€ndische Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul eine RegierungserklĂ€rung, durch die Cannabissorten mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 % von der Liste der BetĂ€ubungsmittel gestrichen wurden. Diese Meldung wurde von engagierten Cannabis-BefĂŒrwortern in Thailand mit Begeisterung aufgenommen und hat dem Medizin- und Gesundheitstourismus neue Möglichkeiten eröffnet, die Wirtschaft anzukurbeln.

Paradise Seeds wurde zum Partner eines vielversprechenden Projekts in Thailand, bei dem die Produzenten von medizinischem Cannabis Bienestar T&N Co. Ltd und Cannabizta BV hochwertige Cannabissorten anbauen, um medizinische Cannabisprodukte zu produzieren. Die Anlage von Cannabizta, die erste ihrer Art in SĂŒdostasien, befindet sich in Buriram und verfĂŒgt ĂŒber eine Lizenz fĂŒr den Anbau von 150.000 Pflanzen. Das Unternehmen verfolgt das Ziel, Thailand zu einem weltweit fĂŒhrenden Standort fĂŒr medizinisches Cannabis zu machen und die expandierenden MĂ€rkte fĂŒr medizinisches Cannabis in Asien zu bedienen.

Medizinisches Cannabis in Thailand

Die thailĂ€ndischen Cannabis-BefĂŒrworter sind begeistert ĂŒber die sich wandelnde Rolle von Cannabis in Thailand und gespannt, wie sich die Legalisierung auswirken wird. Pock 420 ist ein thailĂ€ndischer Grower und gehört zum Cannakin-Netzwerk, das sich fĂŒr die Legalisierung, die Rechte von medizinischen Cannabis-Patienten und eine bessere AufklĂ€rung ĂŒber das Potenzial der Pflanze als Medizin einsetzt. Obwohl er grundsĂ€tzlich hoffnungsvoll auf den perspektivischen Wandel blickt, hat er jedoch auch Vorbehalte. „FĂŒr viele kranke Menschen ist der Zugang zu Cannabis immer noch sehr schwierig, oder es ist zu teuer, um es in spezialisierten Kliniken zu kaufen. Eine 10 ml-Flasche Cannabisöl kostet 2 – 3000 Baht (50 – 80€), was fĂŒr die meisten Menschen zu teuer ist, es gibt also noch viele HĂŒrden.“

Er hofft, dass die Meldungen in den Schlagzeilen wie z. B. die AnkĂŒndigung Thailands, eine Million Cannabispflanzen kostenlos an Haushalte abzugeben auch tatsĂ€chlich umgesetzt werden. Jedoch befĂŒrchtet er, die Legalisierung könne dazu fĂŒhren, dass Cannabis in Thailand Ă€hnlich „wie Bier oder Whisky“ wird – ein Produkt, das von einigen wenigen Unternehmen kontrolliert wird und die ThailĂ€nder, die es traditionell seit vielen Jahren konsumieren, benachteiligt.

Was ist Thai-Gras?

In Thailand gibt es eine Reihe von Landrassen, von denen einige allgemein in der sĂŒdostasiatischen Region beheimatet sind. Historisch betrachtet werden sie außerhalb des Landes hĂ€ufig als „Thai-Gras“ oder „Thai-Stick“ bezeichnet, wobei das einheimische Wissen eine bessere Unterscheidung ermöglicht. Pock 420 nennt als Beispiel Hangkaron (karong bedeutet ‚Eichhörnchenschwanz‘ auf ThailĂ€ndisch), die seiner Meinung nach am weitesten verbreitete Landrassen-Sorte, die im Land angebaut wird. Dabei handelt es sich um eine potente Sativa, die „wie ein Baum wĂ€chst“, mit einer sehr langen Wachstumszeit (6 – 8 Monate vom Samen bis zur Ernte) und die BlĂŒten „so lang wie ein Arm“ bildet.

ThailĂ€ndische Sativa-Genetiken findet man im Erbgut „moderner“ Sorten, insbesondere von Haze-Sorten wieder, die mit kolumbianischen und mexikanischen Genetiken gekreuzt sind. Zu den Strains mit thailĂ€ndischer Genetik im Paradise-Katalog gehören White Berry (und ihre Autoflower-Version) und Haze-Strains wie Delahaze. Der Thai-Einfluss zeigt sich besonders deutlich bei Atomical Haze, wo er zur VerstĂ€rkung des Sativa-Rauschs voller Energie und Euphorie beitrĂ€gt.

Die Geschichte des Thai-Gras

Regional angebaute Cannabispflanzen lieferten den vorindustriellen Gesellschaften eine breite Palette von Erzeugnissen, von Nahrungsmitteln und Medikamenten bis hin zu Rohstoffen (Fasern) fĂŒr die Herstellung von Seilen und Kleidung. Ungeachtet dieser kulturellen Bedeutung schloss sich Thailand (damals noch Siam) dem Zeitgeist der internationalen Prohibition an und erließ verschiedene Anti-Drogen-Gesetze, die schließlich dazu fĂŒhrten, dass Cannabis 1937 offiziell verboten wurde.

Die ‘Marke’ Thai-Weed wurde durch den Eintritt der USA in den Vietnamkrieg bekannt. WĂ€hrend des Konflikts dienten 543.000 US-Soldaten in Vietnam – die meisten von ihnen zwischen 1965 und 1973 – und viele verbrachten auch ihre Zeit der ‘Erholung und Entspannung’ (R+R, Rest & Relaxation) in Thailand. Marihuana war nur eines der Genussmittel, die amerikanische GIs in ihrer Freizeit dort zu sich nahmen. In einem Bericht des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1971 wurde geschĂ€tzt, dass 51 % der US-StreitkrĂ€fte Gras geraucht hatten, was auch in dem bekannten Vietnam-Kriegsfilm Platoon thematisiert wurde.

NatĂŒrlich handelte es sich dabei um ein offenes Geheimnis, das viele dieser Soldaten nicht fĂŒr sich behalten konnten, und ihre kollektive Erfahrung mit dem Kiffen stand in direktem Zusammenhang mit der kulturellen Gegenbewegung oder Hippie-Bewegung, die in den 1960er Jahren in den USA entstand. Diese Nachfrage schuf zwangslĂ€ufig einen illegalen Exportmarkt fĂŒr thailĂ€ndisches Gras, das oft als „Thai-Stick“ angeboten wurde, was in der Zeit vor dem Internet zum Synonym fĂŒr eine bestimmte Art von Gras (d. h. eine Weed-Sorte aus Thailand) wurde.

Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post