Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Die Geschichte der Sorte White Widow | 🥇 Paradise Seeds

Die Geschichte der Sorte White Widow

  • Ist die Sorte White Widow Sativa oder Indica?
  • Warum ist die originale White Widow-Sorte berühmt?
  • Wer ist Ingemar, der „Vater der White Widow“?
  • Wie ist die White Widow-Wirkung?

Dieser Artikel beleuchtet die Geschichte der Sorte White Widow. In der Cannabiswelt gibt es einige Sorten, die sich einen Namen als Legende gemacht haben, und dies ist eine Pflanze, die einen beträchtlichen Einfluss Entwicklung auf die Entwicklung des Cannabissamen-Business hatte.

Ist die Sorte White Widow Sativa oder Indica?

White Widow ist eine 50/50-Hybride (50% Indica, 50% Sativa). Schau Dir die Paradise Seeds-Kollektion an, und Du wirst sehen, dass Du dort „Original White Widow IBL“ Cannabissamen kaufen kannst. Paradise ist nicht die einzige Samenbank, die diese Cannabissorten-Legende im Sortiment hat, doch die Legitimität dieses besonderen Hanfsamens kann man an seiner „IBL“-Bezeichnung erkennen. Wofür steht IBL? Es ist die Abkürzung für „In-Bred Line“, was bedeutet, dass der Stammbaum der Sorte White Widow lückenlos bis zur Originalpflanze zurückverfolgt werden kann. Paradise bekam 1996 vom legendären holländischen Cannabiszüchter Ingemar ein White Widow-Pflanzenpaar geschenkt – einen weiblichen und einen männlichen Steckling. Das war nur ein Jahr, nachdem White Widow-Samen auf dem Markt erschienen und eine riesige Sensation für die Cannabisanbauer-Gemeinde waren.

Warum ist die originale White Widow-Sorte berühmt?

Paradise Seeds verwendete die Genetik von Ingemars White Widow-Pflanzen als Baustein für einige ihrer eigenen Sorten, bevor man entschied, diese Sorte „als Geschenk“ allen Growern und Züchtern zugänglich zu machen. Aber was macht die Sorte White Widow so besonders? Nun, als sie 1995 herauskam, wurde sie zu einem wahren „Game Changer“, und zwar wegen ihrer unglaublichen Anbau-Performance, schönen Ausgewogenheit zwischen Indica und Sativa (50/50-Hybride) und einer Potenz, die in der Cannabisanbau-Gemeinde schnell für Begeisterung sorgte. Die Sorte stand am Anfang einer Reihe von „White“-Cannabissorten (wie z. B. White Shark und White Rino), die von ihrem heftigen Trichombesatz geprägt wurden.

Wer ist Ingemar, der “Vater der White Widow“?

Ingemar ist ein holländischer Grower und früher Pionier der Cannabiszüchtung, der in den 1980er Jahren anfing, Gras zu kultivieren. Er war auch schon früh ein Vorkämpfer für medizinisches Cannabis und versorgte Patienten während der Zeit, in der er die Sorte White Widow perfektionierte, kostenlos mit Medizinalhanf. Er verwendete nur selbst hergestellten Dünger und war ein großer Fan von Outdoor-Kultivierung, sein Ziel war es, seine Sorten an die rauen Anbaubedingungen in der Niederlande zu akklimatisieren. Dies erklärt wohl, warum Original White Widow IBL exzellente Resistenzeigenschaften aufweist, besonders gegen Schimmel. In einem Interview mit dem Magazin „grow!“ in den frühen 2000er Jahren berichtete Ingemar, dass es sechs Jahre brauchte, bis er White Widow stabilisiert hatte. Sie war eine Kreuzung aus zwei Samen, die er in handgerolltem Haschisch gefunden hatte.

Wie ist die White Widow-Wirkung?

Die Genetik dieser beliebten Pflanze wird als Kreuzung zwischen einer brasilianischen weiblichen Sativa-Landrassenpflanze und einem Hybrid-Vater aus Kerala (einem indischen Bundesstaat) angegeben, wobei Ingemar den wahren Ursprung eigentlich als Geheimnis hütete. Euphorisch, energetisierend und stimulierend sind häufig für die Beschreibung der Wirkung verwendete Adjektive, es ist jedoch White Widows Erscheinungsbild, das damals allen Leuten den Kopf verdrehte und sie auch heutzutage noch staunen lässt. In dem gleichen grow!-Interview bestätigte Ingemar, dass die Bezeichnung „Widow“ im Sortennamen auf jene giftige Spinne zurückgeht (Black Widow = Schwarze Witwe), während das Attribut „White“ sich auf die enorme kristalline Trichomdecke der Buds bezieht.

Original White Widow IBL-Cannabissamen sind bei Growern eine beliebte Wahl. Für manche ist sie ein Fall von Nostalgie, während viele sie unverändert für ihre superbe Allround-Performance feiern – von ihrem leichten Pflanzenmanagement bis hin zu ihrer oft gerühmten Wirkungsweise – die sie auch nach all den Jahren noch so begehrenswert macht. Um mehr über diese Sorte zu erfahren, lies den White Widow-Growreport.

Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post