Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Runner’s High und Cannabisrausch - die Forschung

Runner’s High und Cannabisrausch – die Forschung

  • – Cannabis und Leistungssport
  • – Cannabis und Freizeitsport
  • – Cannabisrausch und Runner’s High kombiniert

Ein Cannabis-Runner’s-High? Gibt es das überhaupt und können Gras und Sport wirklich kombiniert werden? Das alte Klischee des Kiffers, der faul auf dem Sofa lümmelt, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder durch wissenschaftliche Forschung und verändertes Kulturbewusstsein zerschmettert. Dass Cannabis und Sport so oft in einem Atemzug erwähnt werden, ist heutzutage weder schockierend noch verwunderlich. Lasst uns also einen Blick auf Forschungsergebnisse für beides werfen, das Runner’s High und den Cannabisrausch.

Ergebnisse einer Studie aus den vergangenen Monaten legen nahe, dass das Runner’s High tatsächlich dadurch entsteht, dass beim Sport das körpereigene  Endocannabinoid Systems aktiviert wird, und eine Wirkung hervorruft, die einige Parallelen zum Cannabisrausch aufweist. Dieses umfassend dokumentierte Gefühl wurde bisher immer den Endorphinen zugeschrieben, Forschungsergebnisse aus GB deuten allerdings darauf hin, dass Sport tatsächlich das körpereigene Endocannabinoid-System aktiviert – ein System, dass viele der wichtigsten Körperfunktionen steuert, einschließlich Gedächtnis, Emotionen, Schlaf und Schmerzen.

Unsere Studie zeigt deutlich, dass Sport die körpereigenen Substanzen vermehrt, die Cannabis sehr ähnlich sind, was einen positiven Einfluss auf viele verschiedene Beschwerden haben kann.“, sagt Dr. Amrita Vijay von der University of Nottingham (Fachbereich Medizin).

Cannabis und Leistungssport

Gibt es einen bestimmten Grund, warum der UK-amerikanische Leichtathletik-Star Sha’carri Richardson ein Lächeln in ihrem Gesicht hat?! Die 100-Meter-Sprinterin wurde letztes Jahr nicht in das olympische Team aufgenommen, weil sie positiv auf Cannabis getestet wurde.

Das Hochgefühl nach dem Training ist allgemein bekannt als “Runner’s High” oder Läuferhoch. Tatsächlich ist es ein Zustand, der eher mit Langstrecken in Verbindung gebracht wird, als mit Kurzstreckenlauf. “Das echte, aber seltene Runner’s High ist eine  Zone, die wir betreten, wo es so scheint, als würde sich alles harmonisch zusammenfügen, als ob die Zeit still stehen würde und wir fast ohne Kraftaufwand laufen können,” sagte US-amerikanischer Marathonläufer und Journalist Amby Burfot zu diesem Thema.

Cannabis und Freizeitsport

Eins der Nebeneffekte der Cannabis-Legalisierung für den privaten Gebrauch ist die Freiheit, die eigene Beziehung zu Cannabis so zu kommunizieren, wie man sich das vorher gar nicht ausmalen konnte (wenigstens nicht ohne Skepsis, leichtem Entsetzen oder einer nahezu unendlichen Reihe an Cheech and Chong Witzen). Und nun ist eine wachsende Cannabis-Fitness-Kultur entstanden, die viele verschiedene Sportarten umfasst. Niedrige Dosen Cannabis in Verbindung mit Sport sollen dabei helfen, Schmerzen zu lindern, körperliche Belastbarkeit zu verbessern und (wahrscheinlich wenig überraschend!) mehr Spaß beim Sport zu haben.

Anstatt von A nach B zu rennen, motiviert von dem Bedürfnis, in bester körperlicher Verfassung zu sein, geht es bei Cannabis und Sport eher darum, das Erlebnis zu genießen. Das positive Verhältnis zwischen Sport und Cannabiskonsum wird auch durch die entspannenden und entzündungshemmenden Eigenschaften der Cannabinoide während der Erholungsphase deutlich. Zum Beispiel ist die entzündungshemmende Wirkung von THC  20 Mal höher als die von Aspirin.

Cannabisrausch und Runner’s High kombiniert

Vom Konzept des Cannabis-ähnlichen Runner’s High zum tatsächlichen Cannabis-Runner’s High. Von diesem Thema handelt ein neues Buch von Josiah Hesse, einem Läufer und Cannabiskonsumenten, der darauf aufmerksam wurde, wie beliebt Cannabis bei Ultramarathon- und Dauerläufern tatsächlich ist. (Am beliebtesten sind Edibles wegen ihrer lang anhaltenden Wirkung und rauchfreien Methode, Cannabis zu konsumieren.)

In einem Interview in 2021 mit High Times, sagte er zu dem Interviewer, “Es gibt vieles, von dem ich hoffe, dass es durch Runner’s High verwirklicht werden kann, wie zum Beispiel das aufräumen mit der Stigmatisierung von Menschen, die Cannabis konsumieren und dass Leistungssportler erlaubt sind, offen über ihren Cannabiskonsum zu sprechen… Aber ich denke, die Botschaft, die ich mit diesem Buch hervorheben will, ist, dass Sport auch Spaß machen kann… es gibt bei vielen Menschen Hemmungen physischer und psychischer Art in Bezug auf Sport, und ich glaube, dass Cannabis die Beziehung der Menschen zu ihrem Körper und dem Fitnesstraining positiv beeinflussen kann.”

Wir können auf jeden Fall nachempfinden, was er da sagt. Langzeitfans von Paradise Seeds wissen natürlich, dass wir keine Neulinge auf diesem Gebiet sind! Wir waren schon Verfechter von Cannabis-Fitness lange bevor es zum Trend wurde, als wir die Medical Cannabis Bike Tour finanziell unterstützten und auch daran teilnahmen – 420 km in 3 Tagen!

Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post