Your Cart
 Google-reviews
Shipping Fast & Discreet shipping | Quality Finest Quality | Service Excellent service
Wie früh kann man Autoflowering-Samen draußen anbauen? | 🥇 Paradise Seeds

Wie früh kann man Autoflowering-Samen draußen anbauen?

  • Autoflower-Samen anbauen – wie früh kann man sie draußen anpflanzen?
  • Für frühes Auspflanzen Autoflowering-Samen unter LED starten
  • Wie hoch ist der Ruderalis-Anteil von Autoflowering-Samen?
  • Leitfaden, um mit Auto-Samen beste Ergebnisse zu erzielen

Es ist wohldokumentiert, dass Autoflowering-Samen kleine botanische Wunder sind, denn dank der Ruderalis-Gene produzieren sie Pflanzen, die unabhängig von der Anzahl der Lichtstunden blühen. Das wirft die naheliegende Frage auf, wie früh man Autoflowering-Samen draußen anpflanzen kann. 

Für Anfänger unter den Cannabis-Growern scheint es eine logische Frage zu sein. Schließlich sagen die Anbauinformationen für eine Autoflowering-Sorte dem Grower, dass Ruderalis unabhängig vom Licht blüht, man könnte also denken, dass man einen Autoflowering-Cannabissamen zu einer beliebigen Jahreszeit in den Boden stecken könnte, und er würde stets gut performen. Zu dieser Annahme trägt auch bei, dass es immer heißt, dass die natürliche Heimat der Cannabis ruderalis-Pflanze in unwirtlichen Habitaten liegt (von Zentraleuropa und Asien bis hinauf zum Polarkreis).  

Autoflower-Samen anbauen – wie früh kann man sie draußen anpflanzen?

Wenn Du einen Auto-Samen zu einer beliebigen Jahreszeit anpflanzst und er genug Wärme und Licht bekommt, wird er keimen und wachsen. Wie robust dieses Wachstum dann sein wird, ist jedoch eine andere Sache, und die meisten Fensterbank-Experimente sehen am Ende eher aus wie ziemlich kränkliche Bonsai-Graspflanzen!

Wenn man Autoflowering-Samen draußen in Erde anpflanzen will, empfiehlt Paradis Seeds, dies in nördlicheren Regionen Mitte bis Ende Mai zu tun (oberhalb 45° n.B.), in mediterranen Gegenden ist auch ein etwas früheres Anpflanzen möglich. Das Hauptrisiko für junge Cannabispflanzen zu dieser frühen Jahreszeit stellen Temperaturschwankungen dar, besonders jene unerwarteten Frühjahrsfröste, die den Pflanzen Stress bereiten und zu gehemmtem Wachstum führen können.

Sie früher auszupflanzen, ist aus dem bereits genannten Grund ein Risiko, wobei man in südlicheren Gefilden (unterhalb 45°) mehr Möglichkeiten hat, wenn man gewisse Schutzvorkehrungen trifft. Wettervorhersagen sind heutzutage zum Glück ziemlich genau, so dass es ein Outdoor-Grower weiß, wenn Frost bevorsteht, und er kann entsprechende Maßnahmen treffen. Bei solchen Frühkultur-Experimenten ist es ratsam, in Töpfen anzupflanzen, denn dann kann man sie bei widrigen Wetterbedingungen nach innen bringen.

Für frühes Auspflanzen Autoflowering-Samen unter LED starten

Für Freiluftgärtner in nördlichen Regionen besteht auch die Möglichkeit, die Pflanzen schon Mitte März indoors unter Kunstlicht zu starten (z. B. mit einer günstigen LED-Armatur) und sie dann nach draußen zu setzen, wenn das Wetter es zulässt. Was auch etwas Glück erfordert, denn die Sonne hat dann noch wenig Kraft. Doch in Zeiten des Klimawandels kann auch der April bereits untypisch warm sein. Aus diesem Grund gibt es auch viele traditionelle Nutzpflanzen-Gärtner, die mit früherem Auspflanzen experimentieren. Der Prozess des Anpflanzens von Auto-Samen im Freiland ist zwar mit Erfolgshürden verbunden, doch wenn man sich auf das Spiel einlässt und seine Sache gut macht, kann man als Outdoor-Grower mit einer frühen Bonusernte belohnt werden!

Wie hoch ist der Ruderalis-Anteil von Autoflowering-Samen?

Die Wunder moderner Cannabiszüchtung haben ein Sortiment an Hanfsorten hervorgebracht, die die schwierigen Outdoor-Anbaubedingungen, mit denen Outdoor-Cannabisgrower in nördlicheren Regionen Europas, Asiens und Nordamerikas konfrontiert werden, nicht nur überleben, sie können dort sogar richtig gut gedeihen! Der Grund dafür liegt darin, dass beim Züchtungsprozess auf bestimmte Eigenschaften wie etwa Schimmelresistenz geachtet wurde, damit diese Pflanzen für eine Umwelt gerüstet sind, für die Regen und unregelmäßiger Sonnenschein typisch sind.

Cannabis-Autosorten sind eine sehr willkommene Bereicherung des Cannabissamen-Sortiments und stellen eine perfekte Wahl für solche Wetterbedingungen dar – die Unabhängigkeit vom Photoperiodismus (und ein nur 60 bis 70-tägiger Lebenszyklus) ermöglichen es Outdoor-Cannabisgrowern, das Maximale aus den dort kurzen Sommermonaten herauszuholen. Aber so fortgeschritten Cannabis-Züchtungstechniken auch sein mögen – die Ankunft einer Hanfpflanze, die der Natur trotzen und das ganze Jahr über erfolgreich unter nassen, kalten und lichtarmen Anbaubedingungen kultiviert werden kann, ist etwas, auf das wir noch warten müssen!

Leitfaden, um mit Auto-Samen beste Ergebnisse zu erzielen

Der Anteil der Ruderalis-Gene ist bei Autoflowering-Samen gering (ungefähr 10%, gegenüber 90% Indica- und/oder Sativa-Genen). Natürlich in der Wildnis vorkommende Ruderalis-Pflanzen produzieren zwar Blüten, doch diese haben wenig von den Eigenschaften, auf die Cannabiskonsumenten aus sind, wie etwa einen ansprechenden Geschmack und eine potente Wirkung. Deshalb sind es die anderen genetischen Komponenten, die bei Autosorten wie Pandora, Auto Wappa oder Auto Kong 4 (mit eingebauter automatischer Blüte-Uhr und Unabhängigkeit von Lichtzyklen) für die gewünschten Attribute in Sachen Geruch, Geschmack und Wirkung sorgen.

Für Homegrower ist das Experimentieren Teil des Anbauvergnügens, denn sie sammeln dabei wertvolle Erfahrung. Um beste Resultate mit Auto-Samen sicherzustellen, empfehlen wir, sich an den Standard-Plan zu halten und erst im Mai auszupflanzen. Wenn Du aber ein Testprojekt starten und es schon früher tun willst, wird dies, egal was passiert, eine bereichernde Lernerfahrung sein!

Schreibe einen Kommentar

Last cannabis post